Ihr kostenloser Konto Vergleich

Für die Berechnung der Rendite sind verschiedene Faktoren wichtig. Hierzu gehört natürlich zum einen der Nominalzins, den Ihnen die Bank für Ihr Festgeld , den Sparbrief oder das Tagesgeldkonto bezahlt. Sofern die Anlage keinen Festzins aufweist, die dies beispielsweise bei einem Fondsdepot oder einer Aktienanlage der Fall ist, müssen Sie für die Berechnung der Rendite den Erlös abzüglich der Investition ermitteln. Von diesem Betrag sind für die Berechnung der Rendite jetzt noch die Kosten für Ausgabeaufschläge, das Wertpapierdepot oder die Verwaltungsvergütung zu berücksichtigen.

Mit speziellen Rechnern die Rendite berechnen

Um die Rendite zu berechnen, benötigen Sie somit einiges Fachwissen und auch etwas Zeit. Alternativ können Sie jedoch spezielle Rechner im Internet nutzen, um die Rendite zu berechnen. Bei diesen Rechnern geben Sie den vereinbarten Zinssatz, den Ausgabeaufschlag sowie die Depotkosten an und schon nach kurzer Zeit findet die Berechnung der Rendite statt. So können Sie schnell verschiedene Anlagen miteinander vergleichen und die beste Anlage wählen.

Nutzen Sie unsere Vergleichsrechner für einen optimalen Blick auf die aktuellen Angebote auf dem Markt:

Schnell die Rendite berechnen: Tagesgeldkonto Vergleich

Beste Produkte für die Berechnung der Rendite: Wertpapierdepot kostenlos

Das Rendite Risiko bei der Berechnung der Rendite berücksichtigen

Ein Grundsatz bei Geldanlagen lautet, dass für höhere Renditen auch ein höheres Rendite Risiko zu beachten ist. Sprechen die Banken beispielsweise von einer Rendite von mehr als 8% p.a., sollten Sie das Rendite Risiko ansprechen und sich die Chancen und Risiken der einzelnen Anlage genau erklären lassen. Sichere Anlagen, die der Einlagensicherung unterliegen, erzielen nämlich nur durchschnittliche Renditen auf Basis des allgemeinen Zinsniveaus. Mit der Berechnung der Rendite können Sie somit auch das Rendite Risiko besser einschätzen.

Fazit:

Für die Berechnung einer Rendite sollten sie folgende Werte beachten:

  • Wie hoch ist der Nominalzins?
  • Wie hoch sind die Kosten für beispielsweise Ausgabeaufschläge, Gebühren und Verwaltungsvergütungen?

Die Kosten setzen Sie in Vergleich zueinander und erhalten die tatsächliche Rendite. Für die Berechnung können Sie Renditerechner benutzen, die im Internet zu finden sind, oder sich für eine genaue Berechnung bei Ihrem Anlageberater erkundigen.

Achten Sie immer auf das Rendite Risiko. Für höhere Renditen liegt auch ein höheres Renditen Risiko vor.

Mehr Informationen finden Sie hier: Die Rendite Definition Über die Geldanlage Rendite eine gute Geldanlage finden Mit dem Rendite Vergleich die beste Rendite finden

Anzeigen
Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?