Ihr kostenloser Konto Vergleich

Dienstag, 26 Februar, 2013

Die Postbank hat eine Aktion gestartet, die bis zum 28. Februar des laufenden Jahres befristet ist, und Zugang zu einem kostenlosen Girokonto gewährt. Das Angebot gilt dabei nur für Neukunden. Zudem muss das Girokonto als Gehaltskonto genutzt werden. Die Höhe der monatlichen Bezüge ist dabei unwichtig. Allerdings vertraut die Postbank ihren Kunden dabei nicht, sondern sichert sich selbst das Recht zu, auf Nummer sicher gehen.

Arbeitgeber wird über Kontowechsel informiert 

Wer ein Girokonto während der Aktion eröffnet, bekommt ein Schreiben von der Postbank, das er selbst auszufüllen hat. Adressiert ist dieses an den eigenen Arbeitgeber. Darin wird er über den Kontowechsel informiert. Der neue Kontoinhaber trägt alle relevanten Informationen ein und reicht dieses Schreiben dann wieder bei der Postbank ein. Fehlt das Dokument, so werden die Gebühren nicht gestrichen. Die Tochter der Deutschen Bank sendet den Brief anschließend selbst an den Arbeitgeber und stellt so sicher, dass das neue Girokonto tatsächlich wie gefordert verwendet wird.

Auch Kreditkarte umsonst 

Die monatliche Gebühr in Höhe von 5,90 Euro entfiel bei der Postbank schon immer, wenn ein monatlicher Geldeingang von wenigstens 1000 Euro zu beobachten war. Dieser war zudem nicht an die Bedingung gekoppelt, dass es sich um einen Arbeitslohn handeln müsse. Aus diesem Grund sah sich die Postbank dem Vorwurf ausgesetzt, dass die Aktion für die meisten Kunden gar keine Verbesserung bedeuten würde, da die meisten Gehälter ohnehin über 1000 Euro liegen würden. Die Postbank gewährt deshalb einen zusätzlichen Bonus: Zusätzlich erhalten die neuen Kontoinhaber deshalb auch kostenfrei eine VISA-Karte. Ebenso wie beim Girokonto entfällt die Gebühr (jährlich: 22 Euro) auf Dauer. Wird mit dem Konto bzw. einer der zugehörigen Karten bei einer Shell-Tankstelle bezahlt, erhalten die Kunden zudem einen Rabatt von einem Cent auf jeden Liter Benzin.Girokonto der Postbank wird für Gehaltskunden kostenlos