Ihr kostenloser Konto Vergleich

Montag, 12 Mai, 2014

„Facebook macht Überweisungen zwischen den Mitgliedern möglich“ –  Diese Meldung ging Mitte April 2014 durch die Medien.  Den Informationen zufolge  soll sich Facebook um eine Banklizenz in Irland bemühen um eben diesen Service möglich zu machen. In diesen Tagen ist allerdings von einer weiteren Neuerung in Sachen Überweisung die Rede. Auch Google Glass soll eventuell Überweisungen ermöglichen können.  

Noch handelt es sich um ein Gerücht, dass Nutzer bei Google Glass Überweisungen per Sprachbefehl ausführen können, aber warum sollte Google das nicht auch möglich machen können.  Was es nämlich bereits von Google gibt ist Google Wallet, eine Art virtuelle Geldbörse.

Google Wallet

Wer Google Play nutzt, der wird Google Wallet eventuell bereits kennen.  In dem Google Wallet Konto können Nutzer ihre Zahlungsinformationen, wie Angaben über Kreditkarte oder Debitkarte, speichern und hinterlegen. Über einen Klick „Buy with Google“ können Sie dann den Kauf über die Google Wallet App abschließen. Dieser Service gilt nicht nur in dem Google Play Shop; auch in anderen ausgewählten Shops ist die Zahlung via Google möglich. Sie müssen hierfür allerdings Ihre Kreditkartendaten hinterlegt haben. In den USA hat Google den Google Wallet Dienst bereits auch in Gmail integriert. So ist es möglich Geld mehr E-Mail an einen anderen Nutzer zu schicken, ähnlich, wie wir es bereits von Paypal kennen.

Google Glass und Google Wallet

Nun wieder zu dem Gerücht. Da Google seinen Kunden bereits den Dienst Google Wallet anbietet, scheint es nicht undenkbar, dass zukünftig auch Überweisungen über Google Glass ausgeführt werden könnten. Geld überweisen mit Google Glass soll dann per Sprachsteuerung möglich sein. Sollte es sich bei dieser Meldung nicht bloß um ein Gerücht handeln, wird es dennoch wahrscheinlich eine ganze Zeit lang dauern, bis dieser Service auch Deutschland kommen würde.  Wobei man als Fazit sicher nicht bestreiten kann, dass mobile Bezahlsysteme in der Zukunft ansteigen werden. Bereits jetzt tummeln sich bereits viele verschiedene Anbieter an mobilen Bezahlsystemen auf dem Markt.