Ihr kostenloser Konto Vergleich

Mittwoch, 19 August, 2009

Das Landeskriminalamt in Bayern (LKA) mahnt zu erhöhter Aufmerksamkeit beim Geld abheben an Automaten. Die Behörde warnte in München, dass Betrug an Geldautomaten zunähmen. 102 Fälle, in denen hochspezialisierte Täter mit Kartenlesegeräten an sensible Daten gelangten, seien allein in diesem Jahr in Bayern registriert worden. Ein Schaden von mehr als 1,8 MillionenEuro entstand dadurch Karteninhabern beziehungsweise Banken. Dabei variieren die Kriminellen in ihrer Vorgehensweise. Um die Daten auf dem Magnetstreifen der Karten auszuspähen, brächten sie beispielsweise so genannte Aufsatzkartenlesegeräte direkt an Geldautomaten oder auch am Türöffner im Eingangsbereich der Kreditinstitute an, verrät das LKA. Wenn der Kunde dann am Geldautomaten Geld abhebt, wird mit versteckten Videokameras der PIN-Code erspäht.

Verborgen sein können diese Kameras auch an Informationsauslagen oder in Rauchmeldern an der Decke. Täuschend echt wirkende Aufsatztastaturen an den Geldautomaten selbst befestigt, die den PIN bei der Eingabe automatisch speichern, würden vereinzelt auch auftauchen, so die Fahnder. Um ausgelesene Daten sofort an Komplizen zu übertragen, seien neuste Geräte sogar mit Mobilfunk ausgestattet. Sehr schnell stellen die Täter mit Hilfe der ausgeguckten Daten Kartenduplikate der Kreditkarten bzw. ec-Karten her. Fast ausschließlich vom Ausland aus würden mit diesen Fälschungen anschließend sehr schnell die Konten der betroffenen Bankkunden leergeräumt. Beim LKA hieß es, dass man seit Jahresbeginn schon 70 einschlägig Tatverdächtige überführt habe, 48 davon aus Rumänien. Insbesondere auf merkwürdig abstehende oder lockere Teile an Geldautomaten oder auf scheinbar unauffällige Gegenstände in der Nähe zu achten, die als Versteck für eine Kamera herhalten könnten, rät die Polizei den Bankkunden. Indem man eine Hand oder einen anderen Sichtschutz dicht über die Tastatur hält, sollte die Eingabe zudem verdeckt vorgenommen werden. Somit würde ein Ausspähen erheblich erschwert. Niemals an einem Türöffner eingegeben werden sollte außerdem die PIN-Nummer.