Ihr kostenloser Konto Vergleich

Montag, 3 Juni, 2013

Unkompliziert und bargeldlos per Smartphone über sogenannte QR-Codes bezahlen - diese Idee existiert seit mehreren Jahren als innovative Form des elektronischen Zahlungsverkehrs.

Nachdem auch in Deutschland schon zahlreiche, kleinere Pilotprojekte zum bargeldlosen Smartphone-Zahlungsverkehr durchgeführt wurden, startete in Düsseldorf zum Jahresbeginn 2013 ein größeres Projekt namens PayCash zur elektronischen Smartphone-Bezahlung.

Düsseldorf als Modellstadt für PayCash

Als deutsche Großstadt mit der höchsten Smartphone-Dichte kam Düsseldorf bereits 2012 an der Heinrich-Heine-Universität mit der Smartphone-Bezahlfunktion PayCash in Berührung. Studenten nutzen sie seit mehreren Monaten im Rahmen eines Modellprojekts, um beispielsweise im Campus-Kiosk einzukaufen. Seit Januar 2013 können nun auch Düsseldorfer und Reisende außerhalb des Uni-Campus PayCash nutzen. Um die bargeldlose PayCash Bezahlfunktion verwenden zu können, wird ein personenbezogener QR-Code auf dem Smartphone benötigt. Dieser erneuert sich via einer eigens erstellten App für jeden Einkauf und wird im Restaurant oder Einzelhandel von einem speziellen Lesegerät eingescannt und ausgewertet. PayCash greift dabei auf ein Pre-Paid-Konto zurück, welches für die bargeldlose Bezahlung per QR-Code zunächst über ein entsprechendes Guthaben verfügen muss. Sogar das Austauschen von Geldbeträgen von Smartphone zu Smartphone ist mit dem PayCash System möglich.

Schnelleres und bequemeres Bezahlen

Insbesondere für Kleinbeträge, wie den Kaffee unterwegs für 1,80 Euro, eignet sich das PayCash Verfahren nach Aussagen seiner Entwickler. Die Zeit für das Kramen nach Kleingeld oder die Rechnungsstellung wird stark minimiert und somit beispielsweise auch Service im Gastrobereich flexibler und kundenfreundlicher. Ob dies die Smartphone Besitzer auch so empfinden und entsprechend nutzen, soll in den nächsten Monaten vor allen Dingen am Düsseldorfer Hauptbahnhof sowie weiterhin am Campus der Heinrich-Heine-Universität erprobt werden.