Termingeld

Was versteht man eigentlich unter Termingeld?
Wenn man von Termingeld spricht, meint man eine Festgeldanlage bei der Bank. Die Anlage wird für einen fest vereinbarten Zeitraum angelegt, wobei es bei Termingeld auch möglich ist, nur einen Zeitraum von einem Monat zu wählen. Es handelt sich also bei Termingeld um eine kurz- oder mittelfristige Geldanlage. Bei Termingeld erhalten Sie die zu Beginn vereinbarten Konditionen die konstante Laufzeit hindurch.

Festgeld Termingeld

Wenn Sie sich für Festgeld Termingeld entscheiden sollten Sie einen Vergleich der Angebote durchführen, bevor Sie Ihre Entscheidung treffen, bei welcher Bank Sie das Termingeld anlegen möchten. Sie Angebote der Banken unterscheiden sich zum Teil sehr stark voneinander. Achten Sie auch die angebotenen Zinssätze und die Häufigkeit der Zinszahlungen. Schauen Sie sich genau die Konditionen und finden Sie so das beste Termingeld mit der höchsten Rendite.

Hohe Zinsen mit Festgeldkonten:
Festgeld anlegen

Sichere Anlageform Termingeld

Sicherheit ist ein wichtiger und entscheidender Punkt wenn es darum geht, Geld für einen bestimmten Zeitraum anzulegen. Termingeld ist eine gute Anlage, wenn Sie viel Wert auf Sicherheit legen. Hier sind Sie zum einen über die Einlagensicherung der Banken gesichert und zum anderen gibt es bei dieser Möglichkeit der Anlage weder Kursschwankungen noch etwaige Verlustrisiken.
Informieren Sie sich jetzt: Einlagensicherung der Banken

Termingeld Kündigungsgeld

Wenn man von Termingeld spricht gibt es noch eine zweite Variante, die sich Kündigungsgeld nennt. Das Termingeld Kündigungsgeld ist meist variabel verzinslich. Eine Besonderheit bei dieser Geldanlage ist es, dass diese er erst bei Kündigung fällig wird und ansonsten unbefristet läuft. So vereinbaren Sie zu Beginn nicht die Laufzeit, sondern die Kündigungsfrist. Meist beläuft sich die Kündigungsfrist auf mindestens einen Monat. Achten Sie darauf, wenn Sie sich für diese Anlageform interessieren, dass die Kündigungsfrist nicht zu lange dauert, denn folglich bekommen Sie dann auch erst später Ihre Einlagen ausgezahlt.

Fazit

Fassen wir die wichtigsten Punkte noch einmal zusammen:

  • Der Begriff Termingeld wird meist mit dem Begriff Festgeld gleichgesetzt
  • Allerdings gibt es neben dem Festgeld auch noch das Kündigungsgeld, welches ebenfalls unter den Begriff Termingeld fällt
  • Bei Festgeld legen Sie zu Beginn des Vertrages die Laufzeit fest, bekommen über die gesamte Zeit einen festen Zinssatz und können ohne Verluste meist erst über die Einlagen verfügen, wenn die Laufzeit beendet ist.
  • Bei Kündigungsgeld dagegen legen Sie zu Beginn lediglich die Kündigungsfrist fest. Somit ist die Laufzeit unbefristet, bei einem meist variablen Zinssatz.

 

Vergleichen Sie jetzt die besten Bankprodukte

Girokonto Tagesgeld Festgeld Kreditkarte
Anzeigen