Kontowechsel: Alles richtig machen beim Bankkonto-Wechsel

Kontowechsel

Wenn man die Bank wechseln möchte und so den Umzug von einem alten zu einem neuen Girokonto / Bankkonto vor sich hat, sollte man neben der Vorfreude auf das neue kostenlose Konto mit all seinen Einsparungen, auf jeden Fall einige Dinge beachten.

Sie erhalten hier wertvolle Tipps und Anregungen, damit Sie Ihr Girokonto sorgenfrei wechseln können, ohne etwas zu vergessen; damit Ihr Kontowechsel so reibungslos wie möglich klappt.

 

Als kleine Hilfe und Erinnerungs-Stütze haben wir Ihnen hier eine Checkliste von den üblichen Stellen, die Geld bekommen / zahlen zusammengestellt. Die Kontowechsel-Checkliste können Sie sich als PDF für Ihre Unterlagen herunterladen und ausdrucken:

Erst neues Konto eröffnen, dann Kontowechsel vollziehen

Damit Sie entscheiden können, ob sich ein Kontowechsel für Sie lohnt, können Sie sich mit unseren Vergleichen einen Überblick über aktuelle Angebote verschaffen. Schnell finden Sie heraus wie hoch Ihre Ersparnis bzw. Mehrertrag ist, wenn Sie sich für eine andere Bank entscheiden. Neben der Höhe der Kontoführungsgebühren, sind auch Zinskonditionen entscheidend: Oftmals kann man mehr als 7% bei der Dispo-Inanspruchnahme sparen oder bis zu 5% mehr Guthabenzinsen bekommen.

Zusätzliche Vorteile, wie z. B. die Möglichkeit an jedem Geldautomaten im In- und Ausland kostenlos Geld abzuheben, können einen Anreiz zum Konto wechseln bieten - auch wenn Ihr jetziges Konto bereits kostenfrei ist.

Mehr Informationen: Weltweit gebührenfrei Geld abheben

Jetzt vergleichen: Girokonto inklusive Dispokredit

Jetzt vergleichen: Tagesgeld

Jetzt vergleichen: Festgeld

Jetzt vergleichen: Kreditkarten

Jetzt vergleichen: Kredite

Kontowechsel: An was Sie bei Bankkontowechsel denken sollten

Nachdem Sie Ihr neues Konto eröffnet haben, sollten Sie Ihr altes Girokonto und ihr neues Konto einige Wochen parallel laufen lassen. So sparen Sie sich unnötige Gebühren, denn es ist immer möglich, dass noch Beträge von dem alten Konto abgebucht werden, oder dass evtl. Ihre Information über die neue Bankverbindung an manchen Stellen verspätet bearbeitet wird.

Erst, wenn Sie folgende Punkte Schritt für Schritt durchgegangen sind, sollten Sie Ihr altes Konto kündigen / auflösen:

  • Daueraufträge
    Zu allererst sollten Sie sich vor dem Kontowechsel eine Übersicht Ihrer Daueraufträge ausdrucken, bzw. von Ihrer bisherigen Bank ausdrucken lassen. Diese können Sie dann bequem kündigen und bei Ihrer neuen Bank neu anlegen.

    Ein Brief an die Bank genügt hierfür in den meisten Fällen, um die bisherigen Daueraufträge zu kündigen. Sie erhalten eine Aufstellung aber üblicherweise auch online oder an Überweisungsautomaten in Filialen.

    Wir empfehlen:
    Bitte beachten Sie, dass viele Banken eine gewisse Vorlaufzeit für die Bearbeitung, bzw. Löschung von Daueraufträgen benötigen. Damit noch alle Daueraufträge rechtzeitig bei Ihrer alten Bank gelöscht werden, empfehlen wir, den Auftrag hierfür spätestens eine Woche vor Ausführung des letzten Dauerauftrags zu erteilen und einen festen Termin für die Löschung im Auftrag festzulegen.
  • Lastschriften
    Böse Überraschungen gibt es jedoch regelmäßig bei Girokontowechsel durch vergessene Lastschriften, für die Sie die Erlaubnis erteilt haben. Oft werden Lastschriften nur einmal im Jahr abgebucht; schnell können hier Abbuchungsaufträge vergessen werden.

    Wir empfehlen:
    Da eine Lastschrift-Rückbuchung meist mit hohen Folge-Kosten, wie Gebühren für nicht abgezogene Lastschrift sowie Mahn-Gebühren, nach sich zieht, lohnt hier ein genauer Blick auf die Kontoauszüge des letzten Jahres.
  • Geldkarte entladen
    Entladen Sie Ihren Geld-Karten-Chip noch vor dem Kontowechsel. Entwerten Sie danach Ihre Karten durch Zerschneiden und schicken Sie diese mit der Kündigung Ihres alten Kontos mit zu Ihrer alten Bank.

  • Von Altlasten befreien – So sparen Sie gleich doppelt
    Die sorgfältige Kontrolle der Lastschriften kann auch gleich doppelt lohnen: Zahlen Sie eventuell immer noch regelmäßig Beiträge an ein Fitness-Studio, obwohl Sie seit Jahren keinen Turnschuh mehr anhatten? Und lohnt es sich wirklich bei diesem Stromanbieter zu bleiben? Misten Sie mal richtig aus. Am Ende sparen Sie durch Ihren Kontowechsel mehr als nur die Kontogebühren.
  • Dispokredit beantragen
    Bei einigen Banken erhalten Sie automatisch mit der Kontoeröffnung einen Dispokredit eingeräumt. Wenn Ihnen der eingeräumte Dispokreditrahmen nicht ausreicht, können Sie mit unserem Musteranschreiben ein höheres Limit beantragen.

  • Gläubiger informieren
    Um alle Gläubiger über Ihre neue Bankverbindung zu informieren, reicht in der Regel ein formloses Schreiben. In unserer Kontowechsel-Checkliste haben wir für Sie alle Stellen aufgelistet, die Sie über Ihre neue Bankverbindung informieren sollten. Dazu zählen unter anderem der Arbeitgeber oder auch Versicherungen.

Kontowechsel: Unsere Musteranschreiben zu Ihrer Erleichterung

Wir haben Ihnen zu allen Punkten, an die Sie bei einem Kontowechsel denken sollten, die hilfreichsten Musteranschreiben zusammengestellt. So wollten wir Ihnen Ihren Kontowechsel erleichtern:

Das könnte Sie auch interessieren

•    Die Kontoeröffnung über das Internet
•    Die Kontoeröffnung bei der Bank