Einlagensicherung Niederlande

Einlagensicherung Niederlande

In den Niederlanden werden Ihre Einlagen über eine Grundsicherung geschützt. Diese gesetzliche Grundsicherung unterliegt der Collectieve Garantieregeling (CGR) - kollektive Garantieregelung – und schützt Ihre Einlagen bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Kunde.

Einlagensicherung niederländischer Banken

Die Einhaltung der Regeln wird streng von der niederländischen Aufsichtsbehörde für Banken überwacht. Diese wurde ursprünglich zwischen De Nederlandsche Bank N.V. und den unterschiedlichen Verbänden der Kreditwirtschaft vereinbart. So gilt das Einlagensicherungssystem für jedes Geldinstitut mit einer niederländischen Bankzulassung. Ausnahmen werden bei der Einlagensicherung der Niederlande nicht zugelassen.

Halten Banken der Niederlande die Bestimmungen der CGR nicht ein, so kann die Aufsichtsbehörde die Banklizenz entziehen. Darüber hinaus sind Zuwiderhandlungen nach Niederländischem Recht sogar strafbar.

Ansprechpartner für Entschädigungsfälle ist De Nederlandsche Bank N.V. Die Zahlungen müssen hier aktiv beantragt werden. Der entsprechende Aufruf an die betroffenen Bankkunden wird in den überregionalen Tageszeitungen der Niederlande veröffentlicht.

Welche Einlagen sind NICHT abgesichert?

Ausgeschlossen von einer möglichen Entschädigung sind:

  • sämtliche Interbankeneinlagen
  • Eigenmittel von Kreditinstituten
  • Gelder, die im Zusammenhang mit Geldwäsche stehen.

Auch Einlagen von Versicherungsunternehmen, Renten- und Pensionsfonds, Kommunen, Gebietskörperschaften, Verwaltungseinheiten und staatlichen Einrichtungen sind von einer möglichen Regulierung ausgenommen. Darüber hinaus haben Institutionen, die maßgebliche Anteile an dem betroffenen Geldinstitut halten, keinen Anspruch auf eine Entschädigung.

Entwicklung der niederländischen Einlagesicherung

Die niederländische Einlagensicherung springt gegenüber den Bankkunden dann ein, wenn geleistete Einlagen durch Zahlungsunfähigkeit, Konkurs oder Schließung nicht verfügbar sind.

Bis Oktober 2008 wurde eine Sicherung in Höhe von 100 Prozent der Einlage grundsätzlich dann gewährt, wenn es um Anlagebeträge bis maximal 20.000 Euro geht. Zusätzlich wurde bei Einlagen zwischen 20.000 Euro  und 40.000 Euro, laut Regelungen der CGR, eine Entschädigung von 90 % gewährt. Oberhalb von 40.000 Euro bestand bis zum 07.10.08 keine Einlagensicherung in den Niederlanden für die eingelegten Gelder.

Anschließend, als die ersten Anzeichen der Wirtschaftskrise sichtbar wurden, hat das niederländische Finanzministerium beschlossen, eine Einlagensicherungsgarantie über 100% für einen Maximalbetrag von 100.000 € je Anleger abzugeben. Diese Garantie war zunächst auf ein Jahr befristet, wurde aber auch danach bis Ende 2010 verlängert.

Seit dem 1.1.2011 verlangt die EU nun eine einheitliche Einlagensicherung von 100.000 Euro. Die Niederlande gehen mit diesen Vorgaben konform.

Mehr wissen über die Einlagesicherung:

In nachfolgenden Artikeln haben wir Ihnen die jeweiligen, länderspezifischen Informationen zu der Einlagensicherung in einzelnen Ländern zusammengefasst: 

Möchten Sie mehr über unsere Einlagensicherungssysteme in Deutschland wissen?

Fazit

Wenn Sie sich für eine Geldanlage im Ausland interessieren, sollten Sie auch immer auf die Einlagensicherung achten. In den Niederlanden sind Ihre Einlagen 100% bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Kunde geschützt.

Beispiele an Banken:

  • Die MoneYou gehört zu 100 % zur niederländischen ABN AMRO. Damit unterliegt sie den niederländischen Regelungen zu Einlagensicherung.
  • Die RaboDirect ist ein Geschäftsbereich der Rabobank, die der niederländischen Einlagensicherung unterliegt.

Vergleichen Sie jetzt die besten Bankprodukte

Girokonto Tagesgeld Festgeld Kreditkarte
Anzeigen